Einen kleinen Augenblick bitte...
 
 
 
 
mlogo

Reportage

Bordell Lady Blond - die Reportage

Wie im Süßwarenladen

Sauber, diskret, kundenorientiert - Das Zimmerbordell „Lady Blond“ in Neukölln hat sich über die Bezirksgrenzen hinaus zu einer Top-Adresse für käufliche Liebe gemausert.


Neukölln - „Zweimal kräftig klingeln“, bekommt der Gast zu lesen, wenn er die unscheinbare Fassade der Hausnummer 153 in der Neuköllner Sonnenallee hinter sich gelassen hat und im Durchgang zum Hinterhof vor der Pforte des Zimmerbordells „Lady Blond“ steht. Gesagt, getan. Die Tür geht auf, die Freundlichkeit der Hausdame ist entwaffnend, wirkt aber nicht gespielt. Der Weg zu einer der vier Spielwiesen lässt die Vorfreude auf das erotische Erlebnis wachsen, er führt nämlich am Aufenthaltsraum der Frauen vorbei. Sie sind zwar nur schemenhaft durch den Vorhang im Türrahmen zu erkennen, aber ein Blick auf die eine oder andere heiße weibliche Kurve lässt sich schon erhaschen.

Wer spontan vorbeikommt, der würde sich nun die Mäuse vorstellen lassen. Wer hingegen seinen Besuch geplant hat, hat sich vor dem Besuch auf der ansprechenden Internetseite des Etablissements schlau gemacht und weiß, wer gerade da ist. Heute etwa sind es Angelique, Marilyn, Irena, Diana und Dominik. Das „Angebot“ ist international und wirklich sehr verlockend – Man(n) kommt sich vor dem Bildschirm vor wie ein kleiner Junge, der sich für einen von fünf verschiedenen Süßwarenladen entscheiden muss.


Klein aber fein - ein neues Konzept machte es möglich

Bereits seit 20 Jahren beherbergt die Adresse Sonnenallee 153 ein Bordell. „Lady Blond“ heißt es erst seit zwei Jahren. Ohnehin erfolgreich, erfuhr der kleine, aber sehr feine Laden im April 2014 zusätzlichen Aufschwung. Die Geschäftsführung wechselte und mit ihr das Konzept. Seither rolliert die Belegschaft wöchentlich, immer montags lassen die nächsten fünf Termin-Modelle ihre Reize spielen – und zwar täglich von 10 bis 22 Uhr. Für die Besucher bedeutet das auf der einen Seite mehr Konstanz und auf der anderen Seite – trotz begrenzter räumlicher Möglichkeiten - eine stolze Vielfalt an richtig schicken Frauen.

Weil das Bordell eben nicht gerade das modernste Berlins ist, sollte außerdem mit anderen Vorzügen gepunktet werden. Sauberkeit, Diskretion und Freundlichkeit – auch wenn der Gast unentschlossen ist oder unverrichteter Dinge wieder gehen möchte - genießen im „Lady Blond“ höchste Priorität. Außerdem wird von den Mädels Zuverlässigkeit, Disziplin und korrektes Arbeiten verlangt. „Wir legen großen Wert darauf, dass die Mädels halten, was sie versprechen“, ist von der Leitung des Etablissements zu vernehmen. Im Gegenzug sei man sehr um ein angenehmes Arbeitsklima bemüht. Zuhören, Freund sein, Konflikte lösen, bevor sie eskalieren, das alles gehöre dazu, wenn man ein Bordell betreibe.


Jetzt wird geerntet

Von der Saat bis zur Ernte ist es bekanntlich immer ein Stück zu gehen. Von einigen schwarzen Schafen musste man sich verabschieden, andere konnten mit den neuen Regeln, Werten und besagtem Arbeitsklima sowieso nichts anfangen und gingen von alleine. Jetzt, da sich alles eingespielt hat, darf sich das „Lady Blond“ über die Früchte der Bemühungen freuen. Das gepflegte, liebevoll gestaltete und damit gemütliche Ambiente, gepaart mit der Verlässlichkeit der Frauen kommen bei der Klientel großartig an. „Wir erhalten wirklich viele Komplimente“, sagt das Management und ergänzt wie zum Beleg: „An manchen Tagen stehen die hier Schlange. Einige unserer Frauen haben bereits am Vortag ihren Terminkalender voll.“

Der gute Ruf sei mittlerweile längst über die Bezirksgrenzen gedrungen. Nicht wenige Interessenten aus anderen Stadtteilen besuchten mittlerweile das „Lady Blond“ in Neukölln. „Weil ihre Ansprüche erfüllt werden und sie sich sicher sein können, dass sie niemand kennt.“ Die Freude über der Erfolg ist so groß wie die Überraschung darüber, auch wenn stets an sich geglaubt wurde: „Wir haben hier wirklich tolle und witzige Frauen und die Beratung ist auch sehr gut. Und wir wussten, dass sich Qualität durchsetzen wird.“

Übrigens: Wer zum Beispiel Angelique, Marilyn, Irena, Diana oder Dominik besonders liebgewonnen hat, dem muss nicht bange vor dem Ende ihrer Woche im „Lady Blond“ sein. „Unsere Frauen kommen wieder, der Turnus ist nur länger“, heißt es seitens der Geschäftsführung. Nicht verzagen also. Zumal man ja auch mal in einem anderen Süßwarenladen naschen darf, bis es soweit ist.


Matthias Vogel

LADY BLOND

Sedcard 7370
 
 
placeholder
LADY BLOND
placeholder

Adresse & Anfahrt

Sonnenallee 153
EG, links
12059 Berlin Neukölln
klingeln bei: LADY BLOND
Bus M41,171 Station Hertzbergplatz

Öffnungszeiten

Heute von 10:00 bis 22:00 Uhr
Samstag
von 10:00 bis 22:00 Uhr
Sonntag
von 10:00 bis 22:00 Uhr
Montag
von 10:00 bis 22:00 Uhr
Dienstag
von 10:00 bis 22:00 Uhr
Mittwoch
von 10:00 bis 22:00 Uhr
Donnerstag
von 10:00 bis 22:00 Uhr
 +49 30 68...
Nur private Kontaktaufnahme gestattet.
Keine Werbeanrufe!
Bitte sage dass du LADY BLOND auf BERLINintim.de gefunden hast.

  +49 30 6861318

Sie können einfach anrufen.

  +49 30 68053048

Sie können einfach anrufen.


Im Hause Empfangen**

MIA
MIA
**Nicht immer sind alle Modelle anwesend. Bitte erfrage die Anwesenheit ggf. telefonisch.

Weitere Berichte und Reportagen zu Reportagen

Ein Geheimnis zum Weitersagen

Montag, 19. Dezember 2016

Ein Geheimnis zum Weitersagen Reportage über den Massagesalon Secret of Berlin Wie arm wäre das Leben ohne Geheimnisse, und ...  

Wohlfühlinsel im Gasthäuser-Meer

Montag, 8. August 2016

Die Lage ist perfekt! Einerseits kann man unbeobachtet durch die Eingangstür schlüpfen, andererseits ist das Etablissement ni...  

Geht nicht? Gibt’s hier nicht!

Freitag, 8. Januar 2016

Mit der Eröffnung ihres Studios LUX haben sich drei Dominas nicht nur einen Traum erfüllt, sondern auch eine wunderschöne Spi...  

Sexy, frisch und im Aufwind: Die Venus 2015

Montag, 19. Oktober 2015

„Leck mich doch“, prangt in gewaltigen Lettern von einem Werbebanner, hoch über dem Eingang zu den Messehallen am Funkturm. Der ...  

Über den Dächern von Mitte

Montag, 15. Juni 2015

Charlott und Uwe haben aus dem Avarus einen Swingerclub gemacht, den sie selber gerne besuchen würden. Jetzt servieren sie ihren...  

Aus dem Lautsprecher ein Wimmern

Montag, 18. Mai 2015

Berlin/Reinickendorf – „Dungeon Berlin“, wie sich das anhört. Man übersetze doch einmal: Kerker Berlin. Finster. Wie im Mittelal...  

Schrei vor Glück!

Dienstag, 28. April 2015

Die Girls aus dem Studio Jade in der Wühlischstraße 36 sind etwas ganz Besonderes. Sie verschütten bei ihren heißen Feelings-Mas...  

Wie Phönix aus der Rumpelkammer

Dienstag, 14. April 2015

Lange lag die erste Etage in der Französischen Straße 15 brach, doch seit einem Jahr bietet dort der blitzsaubere Salon Rouge er...  

Against all odds

Montag, 30. März 2015

Mit Beharrlichkeit, Enthusiasmus und einem dicken Fell hat sich Lia vor einem Jahr den Traum eines eigenen Massagesalons erfüllt...  

Ein traumhafter Erotik-Club

Montag, 16. März 2015

Zwischen Ministerien, Botschaften und noblen Restaurants können Männer spielend leicht attraktive, charmante und exotische Fraue...  

Herz - das lustvolle Busenparadies

Montag, 9. März 2015

Sind es 15 Jahre oder sogar schon 16 Jahre? Manchmal wissen wir es auch nicht mehr so genau . Also seit sehr, sehr langer Zei...  

Das Edelbordell van Kampen - die Bel Etage

Montag, 23. Februar 2015

Bordelle in Berlin gibt es viele. Gute Bordelle schon etwas weniger. So richtig schöne Bordelle, nur noch eine Handvoll. Van Kam...