Einen kleinen Augenblick bitte...
 
 
 
 
mlogo

Reportage

Reportage über das "Busenparadies" Herz

Im Hinterhof ein Liebestempel

Vor 16 Jahren begann die Geschichte des Zimmerbordells Herz
Tempelhof - Es ist wie bei jeder diskreten Adresse: Wenn Man(n) es nicht wüsste, Man(n) würde schnurstracks vorbeilaufen am Bordell Herz, hier in Berlin Tempelhof. Die Erdgeschosswohnung in der Großbeerenstraße 37 sieht völlig gewöhnlich aus. Selbst die Lampe, die aus dem Fenster des Erdgeschosses leuchtet, wäre kein eindeutiger Hinweis - die Zeiten sind schließlich vorbei, in denen rotes Licht ein untrügliches Zeichen für käufliche Liebe war.
In genau diesen Zeiten wurde Herz eröffnet, genauer gesagt vor 16 Jahren. Die rote Funzel stand bereits damals – noch klischeekonform - auf der Fensterbank. Die Vorbesitzerin zog dann die Jalousien auf und zu und signalisierte damit den Freiern, ob Liebesdienerinnen anzutreffen waren oder nicht. Irgendwann blieb das Rollo vor dem Rotlicht unten – und damit konnte die Geschichte von Herz ihren Lauf nehmen.

Funzel erloschen – Herz entflammt
Als besagte Lampe nämlich überhaupt nicht mehr anging, wusste der heutige Betreiber, dass etwas nicht stimmen konnte. Über den Hausmeister und die Hausverwaltung brachte er den Namen der Eigentümerin in Erfahrung und nahm mit ihr Kontakt auf. Und tatsächlich: Die Vorbesitzerin hatte aus persönlichen Gründen das Handtuch werfen müssen.
Schnell bestand Einigkeit über die weitere Nutzung der Wohnung als Bordell. Das Herz konnte also eröffnet werden. Für das unkomplizierte Zustandekommen des neuen Mietvertrags war auf jeden Fall die damalige Offenheit der Eigentümerin der Branche gegenüber ursächlich. Bis heute stattet sie den Liebesdienerinnen des kleinen aber feinen Etablissements ab und an einen Besuch ab, bringt ihnen Kuchen mit und bleibt auf einen Kaffee und einen Plausch zu Gast. Längst ist sie per Du mit ihnen. Und der heutige Bordell-Chef weiß das zu schätzen: „Dass die Vermieterin immer vorurteilsfrei gewesen ist und sich heute als Teil des Ganzen versteht, ist einfach ein großes Glück.“
Es passt zu der heimeligen Atmosphäre im Herz, dass die Frauen hier in Eigenregie arbeiten. Eine Hausdame gibt es nicht, für deren Aufgaben wechseln sich die Mädels ab. „Eigentlich muss ich mich kaum um etwas selber kümmern“, stellt er zufrieden fest. Zu Beginn war das natürlich erst einmal anders. Es musste zunächst renoviert und dann natürlich Werbung geschaltet werden. Schließlich konnte eröffnet werden und gespannt wartete der Betreiber auf die Resonanz: War es eine gute Geschäftsidee, das Herz zu eröffnen, oder etwa nicht?

Gelungenes Startup
Es war eine gute. Das Herz wurde von Anfang an super angenommen. Und das sei nicht unbedingt zu erwarten gewesen, wie der Besitzer sagt. Das neue, hellere Ambiente, die stetig wachsende Zahl an „Herzdamen“ und eine konsequente „Der-Gast-ist-König-Mentalität“ sprachen sich zu seiner Begeisterung schnell herum. Vergessen waren die Zeiten der Vorbesitzerin, in welchen sich – so wird gemunkelt - die anwesenden Prostituierten einfach Perücken aufgesetzt haben sollen, um den Freiern im schummrigen Licht eine bunte Vielfalt an Frauen vorzugaukeln.
Das Herz gelangte stattdessen ungeplant zu einem positiven Ruf. Die zunächst rekrutierten Mädel waren zufälliger Weise alle mit einer prächtigen Oberweite gesegnet, weshalb die Stammgäste ihrer intimen Lieblingsadresse recht bald den Spitznamen „Busenparadies“ verpassten. Heute bieten natürlich auch Frauen mit weniger Holz vor der Hütte ihren erotischen Service an, aber der Namenszusatz passt noch immer und noch immer ist das Herz für die Liebhaber großer Brüste die perfekte Anlaufstelle.
Vier bis fünf Frauen im Alter unterschiedlichen Alters, von der Studentin bis zur Hausfrau und von „schlank bis griffig“ arbeiten derzeit pro Schicht in dem Tempelhofer Tagesbordell. „Ich finde den Mix ganz schön, hier ist für jeden etwas dabei“, stellt der Chef zufrieden fest. „Das Herz ist einfach eine kleine, niedliche Adresse.“

Matthias Vogel

Herz

Sedcard 2786
 
 
placeholder
Herz
placeholder

Adresse & Anfahrt

Großbeerenstr. 37
12107 Berlin Tempelhof
klingeln bei: Herz
- Parkplätze ausreichend vorhanden
U-Alt Mariendorf

Öffnungszeiten

Heute von 11:00 bis 18:00 Uhr
Montag
von 10:00 bis 20:00 Uhr
Dienstag
von 10:00 bis 20:00 Uhr
Mittwoch
von 10:00 bis 20:00 Uhr
Donnerstag
von 10:00 bis 20:00 Uhr
Freitag
von 10:00 bis 20:00 Uhr
Samstag
von 10:00 bis 18:00 Uhr
 +49 30 706...
Nur private Kontaktaufnahme gestattet.
Keine Werbeanrufe!
Bitte sage dass du Herz auf BERLINintim.de gefunden hast.

  +49 30 70605300

Sie können einfach anrufen.


Im Hause Empfangen**

Pia
Pia
**Nicht immer sind alle Modelle anwesend. Bitte erfrage die Anwesenheit ggf. telefonisch.

Weitere Berichte und Reportagen zu Reportagen

Ein Geheimnis zum Weitersagen

Montag, 19. Dezember 2016

Ein Geheimnis zum Weitersagen Reportage über den Massagesalon Secret of Berlin Wie arm wäre das Leben ohne Geheimnisse, und ...  

Wohlfühlinsel im Gasthäuser-Meer

Montag, 8. August 2016

Die Lage ist perfekt! Einerseits kann man unbeobachtet durch die Eingangstür schlüpfen, andererseits ist das Etablissement ni...  

Geht nicht? Gibt’s hier nicht!

Freitag, 8. Januar 2016

Mit der Eröffnung ihres Studios LUX haben sich drei Dominas nicht nur einen Traum erfüllt, sondern auch eine wunderschöne Spi...  

Sexy, frisch und im Aufwind: Die Venus 2015

Montag, 19. Oktober 2015

„Leck mich doch“, prangt in gewaltigen Lettern von einem Werbebanner, hoch über dem Eingang zu den Messehallen am Funkturm. Der ...  

Über den Dächern von Mitte

Montag, 15. Juni 2015

Charlott und Uwe haben aus dem Avarus einen Swingerclub gemacht, den sie selber gerne besuchen würden. Jetzt servieren sie ihren...  

Aus dem Lautsprecher ein Wimmern

Montag, 18. Mai 2015

Berlin/Reinickendorf – „Dungeon Berlin“, wie sich das anhört. Man übersetze doch einmal: Kerker Berlin. Finster. Wie im Mittelal...  

Schrei vor Glück!

Dienstag, 28. April 2015

Die Girls aus dem Studio Jade in der Wühlischstraße 36 sind etwas ganz Besonderes. Sie verschütten bei ihren heißen Feelings-Mas...  

Wie Phönix aus der Rumpelkammer

Dienstag, 14. April 2015

Lange lag die erste Etage in der Französischen Straße 15 brach, doch seit einem Jahr bietet dort der blitzsaubere Salon Rouge er...  

Against all odds

Montag, 30. März 2015

Mit Beharrlichkeit, Enthusiasmus und einem dicken Fell hat sich Lia vor einem Jahr den Traum eines eigenen Massagesalons erfüllt...  

Ein traumhafter Erotik-Club

Montag, 16. März 2015

Zwischen Ministerien, Botschaften und noblen Restaurants können Männer spielend leicht attraktive, charmante und exotische Fraue...  

Herz - das lustvolle Busenparadies

Montag, 9. März 2015

Sind es 15 Jahre oder sogar schon 16 Jahre? Manchmal wissen wir es auch nicht mehr so genau . Also seit sehr, sehr langer Zei...  

Das Edelbordell van Kampen - die Bel Etage

Montag, 23. Februar 2015

Bordelle in Berlin gibt es viele. Gute Bordelle schon etwas weniger. So richtig schöne Bordelle, nur noch eine Handvoll. Van Kam...